S E M I N A R  F Ü R
L E H R E R*I N N E N  U N D  S C H U L S O Z I A L P Ä D A G O G*I N N E N
B I N D U N G S P Ä D A G O G I K  i n  d e r  S C H U L E
Der Mensch ist ein Bindungswesen – durch und durch. Bindung bedeutet Sicherheit. Sicherheit in den Armen seiner Mutter bedeutet für ein Kind, dass es eine Chance hat sich gut zu entwickeln und die Dinge lernen wird, die es braucht, um in der Gesellschaft in die es hineingeboren wurde angemessen zurecht zu kommen.
Wenn ein Kind dann mit 6 Jahren in die Schule kommt, braucht es eine ganze Menge an Fähigkeiten, um sich an diesem fremden Ort, mit fremden Menschen, fremden Regeln und Erwartungen der fremden Erwachsenen, denen es nun folgen soll, zurecht finden zu können. Fehlen einem Kind diese Fähigkeiten, wird es sich über kurz oder lang merkwürdig verhalten. Von der Institution Schule wird dann erwartet, Veränderungen des kindlichen Verhaltens zu erreichen. Um aber mit einem menschlichen Verhalten umgehen und es ggf. verändern zu können, müssen wir zunächst seinen entwicklungspsychologischen Sinn und dann die individuellen Ursachen seines Entgleisens verstehen. Dies und die innere und äußere Haltung der erwachsenen Bindungsperson in der Schule, sind Themen dieser Seminarreihe.
Viele praktische Beispiele, Übungen, Filmsequenzen, Fragen, Austausch sollen einen pädagogisch-therapeutischen Boden schaffen, auf dem alle bisher erprobten Maßnahmen ihre Berechtigung behalten – soweit sie dem Kind Bindung und Halt geben.
Dieses 1. Modul ist ein Einstieg in ein riesiges, unglaublich hilfreiches Thema über Bindung, Trennung und Trauma und dessen Heilungsmöglichkeiten innerhalb der Schule.
Datum:
27.04.2018     18:00 – 21:00 Uhr
28.04.2018    10:00 – 17:00 Uhr
Ort:
Institut neuhland, Nikolsburger Platz 6,   10171 Berlin
Anmeldung:
info@bindungsraum.de
Seminarnummer: 27./28.04., Schuladresse. Die Anmeldung ist verbindlich. Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben.
Kosten:
100,00 € ( bitte in bar mitbringen)
Menü